Aachener Kolloquium für Abfall- und Ressourcenwirtschaft

Titelbild © forum M

Aktuelles

Das 34. Aachener Kolloquium für Abfall- und Ressourcenwirtschaft wird am 24. November 2022 in digitaler Form stattfinden. Dieses Jahr steht die Veranstaltung unter dem Motto „Bioabfälle als Rohstoff- und Energiequelle“. Das aktuelle Programm steht Ihnen jetzt zur Verfügung.

Aachener Kolloquium für Abfall- und Ressourcenwirtschaft

Jährlich wird auf dem Aachener Kolloquium für Abfall- und Ressourcenwirtschaft ein spezielles, besonders relevantes abfallwirtschaftliches Kernthema in konzentrierter Form einer Zuhörerschaft aus Industrie, Ingenieurbüros und Umweltverwaltung präsentiert.

Nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklungen sowie Antworten auf gegenwärtige Probleme in der Wasser- und Abfallwirtschaft werden aufgezeigt und diskutiert.

Veranstalter

Institut für Siedlungswasserwirtschaft ANTS RWTH LANUV

Programm

Programm

Tagungsprogramm 2022

Tagungsprogramm 2022

Steigende Rohstoff- und Energiepreise sowie die Verknappung bzw. Endlichkeit natürlicher Ressourcen stellen eine zunehmende Herausforderung dar. Es ist daher unumgänglich, die Nutzung von Abfällen als Rohstoff- und Energiequelle weiter voranzutreiben. Vor allem bei den biogenen Abfällen sind noch Potenziale vorhanden, die es zu heben gilt. Insbesondere die Intensivierung der getrennten Sammlung von Küchen- und Nahrungsabfällen könnte hier einen wichtigen Beitrag leisten. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Qualität der getrennt erfassten Bioabfälle insgesamt nicht leidet.

Im März 2022 wurde eine so genannte „kleine“ Änderung der Bioabfallverordnung (BioAbfV) beschlossen. Diese dient vor allem dazu, den Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt durch die bodenbezogene Verwertung von Bioabfällen zu reduzieren. Die BioAbfV gilt auch für verpackte Bioabfälle bzw. Lebensmittelabfälle. Zur Umsetzung der Anforderungen der BioAbfV an die Fremdstoffentfrachtung sind technische und organisatorische Maßnahmen sowohl im Hinblick auf die Behandlung als auch die getrennte Sammlung von Bioabfällen erforderlich.

Angesichts steigender Energiepreise rückt die Gewinnung von Energie aus biogenen Abfällen zunehmend in den Fokus. Hinsichtlich der Nutzung von Biogas werden verschiedene Konzepte verfolgt wie z. B. der Einsatz in Blockheizkraftwerken, die Aufbereitung und Einspeisung in das Erdgasnetz oder die Nutzung als Kraftstoff.

Vor diesem Hintergrund werden beim 34. Aachener Kolloquium für Abfall- und Ressourcenwirtschaft Vertreterinnen und Vertreter des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums, der Kommunen, der Betreiber von Bioabfallbehandlungsanlagen, der Verbände sowie der Wissenschaft und Forschung in Fachvorträgen einen Überblick über den aktuellen Stand der getrennten Sammlung und Verwertung von biogenen Abfällen sowie neue Entwicklungen bzw. Projekte geben. Eine Podiumsdiskussion bietet Gelegenheit, die Chancen einer Intensivierung der getrennten Sammlung und Nutzung von Bioabfällen als Rohstoff- und Energielieferant sowie mögliche Risiken mit einem Expertenkreis zu erörtern.

Das Programm zum 34. Aachener Kolloquium für Abfall- und Ressourcenwirtschaft steht Ihnen hier zur Verfügung.

Teilnahmegebühr: 195,- €

Im Preis enthalten sind elektronische Kopien der einzelnen vorliegenden Präsentationen.
Die Teilnahmegebühr enthält nach den gesetzlichen Bestimmungen keine Mehrwertsteuer.

Klicken Sie hier für die Anmeldung zum 34. Aachener Kolloquium für Abfall- und Ressourcenwirtschaft

Kontakt

Kontakt

Kontakt

Datenschutzinformation:
*Die Informationen zur Verwendung meiner Daten
(www.aka-ac.de/datenschutz) habe ich zur Kenntnis genommen.

Ansprechpartnerin
Themenvorschläge, Presse und Sponsoring

Dr. Verena Kölling

Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft und Wassergütewirtschaft der RWTH Aachen
Mies-van-der-Rohe-Str. 1
52074 Aachen
Telefon: (0241) 80-252 14
Telefax: (0241) 80-229 70